Die Songtexte von
KURTL KREISCH
:

Texte Kabarett Texte Sex Texte Romantik Texte Oag
Tiergedichte Sketches Postkartengedichte

Songtexte Kabarett


Dusch di koit Dea Scheiß Rockn Roi Das ist Gaby
Badewaschl müsst ma sein Des feut! Des is a Konzeat
Da Oaschkreula Des Hosntüal Die Weltherrschaft
Die Bundeskanzler AG Dioxin Ein Hirsch
Jeda Mensch braucht sei Doppllem Eiagrotzn Ein Steifer in der Eisenbahn
Es is so zwingend! Host Du bei mia scho? I hob Mognweh
Ich bin ein Arschloch Ich mag nix essen In einen Scherm
Jo oda na Kaktussaft! Die Kändlleit-Disko
Königin Sylvia Kurtl! Kuschelbär
Lack und Leder Meine allerletzte Stund' Meine Ötan
Oder so Postkartengedichte Schön und reich
Sochn Mochn Telefon - Telefon Uns is des wuascht!
Weihnachtsgeschichte Zeitenwende Da Menedscha
 

Die Weltherrschaft

 

Früher war mein Mini-Rock

erschreckend kurz, kurz, kurz

Alle Männer ließen da

vor Schreck einen Furz,

 

begannen laut zu lallen,

ließen plötzlich alles fallen,

brachten sich und alles andere

gar schmerzlich zu Sturz.

 

Jeder Mann drehte sich beim

Vorbeigeh'n nach mir um.

Ich wusste eigentlich gar nicht

warum nur warum?

 

War ich wirklich so schön oder

war ich so unheimlich klug,

oder weil ich immer so

gefährlich hohe Schuhe trug?

 

Jeder tolle attraktive Mann

bewunderte nur

meinen schönen Körper,

meine weibliche Figur,

 

meine langen blonden Haare,

meine wilde Frisur,

meine himmelblauen Augen

als wahres Wunder der Natur.

 

Das hat mich wirklich

sehr gestört ja wirklich sehr gestört.

Wenn ich was sagte

hat mir keiner richtig zugehört.

 

Auf meine eig'ne Meinung

war gar niemand erpicht.

Da habe ich beschlossen:

So geht das nicht, so geht nicht.

 

Ich studierte danach viel,

so viel, so viel wie noch nie:

Rechtswissenschaft und ach

auch Theologie.

 

War in superkurzer Zeit

gleich gescheiter als gescheit

und zu jeder heißen, intensiven

Diskussion bereit.

 

Ich konzentrierte mich

auf mein großes Gehirn,

auf mein immenses Wissen hinter

meiner hohen Stirn.

 

Bemühte mich keinen totalen

Blödsinn zu verzapfen,

trug lange, lange Röcke und

flache, flache Schlapfen.

 

Nun war ich aber plötzlich

gänzlich uninteressant.

Kein einziger Mann hat sich mehr

nach mir umgewandt.

 

Da hab' ich mir gedacht

das kann es doch nicht sein.

Ich zeige ab sofort

wieder Busen und nacktes Bein.

 

Im Lack-Mikro-Minirock

so kurz wie noch nie.

erklär’ ich euch die Relativi-

tätstheorie.

 

Ich platze fast vor Wissen,

strotze nur so vor Kraft

morgen übernehme ich

die Weltherrschaft!

 

 




studio-martin.at