Die Songtexte von
KURTL KREISCH
:

Texte Kabarett Texte Sex Texte Romantik Texte Oag
Tiergedichte Sketches Postkartengedichte

Songtexte Kabarett


Dusch di koit Dea Scheiß Rockn Roi Das ist Gaby
Badewaschl müsst ma sein Des feut! Des is a Konzeat
Da Oaschkreula Des Hosntüal Die Weltherrschaft
Die Bundeskanzler AG Dioxin Ein Hirsch
Jeda Mensch braucht sei Doppllem Eiagrotzn Ein Steifer in der Eisenbahn
Es is so zwingend! Host Du bei mia scho? I hob Mognweh
Ich bin ein Arschloch Ich mag nix essen In einen Scherm
Jo oda na Kaktussaft! Die Kändlleit-Disko
Königin Sylvia Kurtl! Kuschelbär
Lack und Leder Meine allerletzte Stund' Meine Ötan
Oder so Postkartengedichte Schön und reich
Sochn Mochn Telefon - Telefon Uns is des wuascht!
Weihnachtsgeschichte Zeitenwende Da Menedscha
 

Die Kändlleit-Disko

 

Jo in da Kändlleit-Disko

schpüt sa si heit wieda füachtalich o,

weu jeda, dea wos auf si hoit,

is natialich wieda do.

Und do red ma und do taunz ma

und da rauch ma und do sauf ma si au.

 

Und um den schenstn Hosn is

natialich wieda s greßte Griss.

Wea mit ia amoi taunzn deaf

glaubt, daß olles leiwaund is.

Nua die aundan findn heit die Schtimmung

wieda amoi füachtalich mies.

 

Wie imma is von zehn bis öfe

wieda »Teim Foa Rockn Roi«.

Und die Taunzflächn is glei

mit Rockn-Roi-Päachen voi.

Oba fia a richtige Schupfarei

is sie leida vü zu schmoi.

 

Am Höhepunkt des Obmds schpüt

da Distschoke »Sätisfäktschn«,

worauf si olle in da Disko

auf die Taunzflächn zuwequetschn.

Und es heascht auf jedn Gwadratzentimeta

nua mea Äktschn.

 

Die gaunze Masse hupft im Takt

und schreit: »Ei kän get no!«

Jo es heascht a Bunkastimmung

wie auf ana Oagie im Ghetto.

Und a jeda schwitzt mindestns

zwa Kilo Fett o.

 

Wie die Numma endlich aus is

foin glei zwa Hawara um.

Olle schtön fochmännisch fest:

»Zvü Kola-Rum.«

Und i sog zu meina Freundin:

»Geh bitte loss doch liegn - kumm.«

 

Mia hockn uns in a Eckn

und faungan zum Schmusn aun.

Und jeda aundre in da Disko

mochts genauso, wenn as kaun.

Nua wea übrig bleibt schteht aun da Bah

und feut si gegnseitig aun.

 

Und daun um zwa kummt da Köhna

und sogt: »Es is scho gnua.

Schleichts eich auße, mia schpean

Gott sei Daunk die Bude endlich zua.«

Daunn schteng ma hoit auf und schmusn

draußn weida bis in da Frua.

 

 




studio-martin.at